Die Kinesiologie

Bild: Abstrakte Darstellung der Kinesiologie als zentrale Methode in der naturheilpraxis-bleistein.de
Jede andere Therapieform kann integriert werden.

Die Kinesiologie ist eine ganzheitliche, alternative Heilmethode. Sie verbindet unter anderem Inhalte der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit Elementen der Gehirnforschung, Chiropraktik, Ernährungs- und Bewegungslehre und dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP). Es gibt viele unterschiedliche kinesiologische Methoden, die in verschiedenen Einsatzgebieten zur Anwendung kommen. Die Hintergründe finden sich jedoch bei allen Formen wieder.

Doch die Kinesiologie kann noch mehr:So ist sie nicht nur Therapieform, sondern darüber hinaus ein ausgeklügeltes, zu 100 % individuelles und genau auf den einzelnen Patienten abgestimmtes Diagnoseverfahren.

Hintergründe

Der Begriff Kinesiologie leitet sich von den griechischen Wörtern kinesis (κίνησις = Bewegung) und logos (λόγος = Lehre) ab. Er geht zurück auf den amerikanischen Chiropraktiker Dr. George J. Goodheart. Dieser ging aufgrund von Beobachtungen, die er in den 60er-Jahren bei Patienten machte davon aus, dass ein direkter Zusammenhang besteht zwischen der Muskelfunktion des Menschen und Gesundheit beziehungsweise Krankheit. Körperlicher und / oder seelischer Stress führen, so Goodheart, zu Blockaden im Bewegungsapparat und somit zu einer Schwächung bestimmter Muskeln. 

 

--> Stress schwächt uns

 

Weiterhin erkannte Goodheart, dass samtliche Erfahrungen, die ein Individuum durchlebt oder irgendwann einmal durchlebt hat, gespeichert werden. Dabei ist es nebensächlich, wie man den Ort bezeichnet, an dem diese Daten abgelegt werden. Man kann es Nervensystem, Zellgedächtnis oder Unterbewusstsein nennen. Diese gespeicherten Informationen beeinflussen uns auf vielfältige Art und Weise, meist ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

 

--> Muster aus der Vergangenheit steuern unsere Gegenwart

 

Die Kinesiologie nutzt eine weitere Tatsache im Bezug auf unseren Körper: Er lügt niemals! Unser Körper gibt immer die richtigen Signale, man muss sie nur richtig deuten. Körperspache ist unfehlbar. Jeder kennt das "Pokerface", aber haben Sie schon einmal vom "Pokerkörper" gehört?

 

--> Der Körper lügt niemals

 

Die Kinesiologie geht zudem von der Annahme aus, dass der menschliche Organismus selbst am besten "weiß", was gut für ihn ist und ihm nützt. Ebenso ist ihm klar, was ihm schadet oder fehlt. Das Unterbewusstsein stellt dem Therapeuten diese Informationen durch den kinesiologischen Muskeltest zur Verfügung.

 

--> Unser Organismus weiß selbst am besten, was ihm nützt

Der kinesiologische Muskeltest

Bild: kinesiologischer Muskeltest, auf naturheilpraxis-bleistein.de
Der kinesiologische Muskeltest.

Die Kinesiologie nutzt den Muskeltest als präzise, körpereigene Feedback-Methode. Der Körper wird dazu mit unterschiedlichen Reizen konfrontiert. Das kann zum Beispiel ein Nahrungsmittel, eine bestimmte Situation, ein Medikament oder auch eine Frage sein, die der Therapeut stellt.

Da Ihr geschwollenes Augenlied, Ihre Schlaflosigkeit oder der Gallenstein nicht direkt antworten können, wird ein Muskel als Indikator benötigt. Bedeutet ein Reiz für den Organismus Stress, wird der Muskel (zum Testen bietet sich ein Arm oder Bein an) geschwächt. Der Muskeltest ist also ein Kommunikationsinstrument. Der Therapeut stellt sich dabei als Dolmetscher für das Unterbewusstsein zur Verfügung.

Was sind die Vorteile der Kinesiologie und wann wird sie eingesetzt?

"Der Hauptvorzug der angewandten Kinesiologie liegt darin, dass sie dem Körper erlaubt, unmittelbar mitzuteilen, was zur Behebung eines bestimmten Problems oder zur Erreichung eines bestimmten Ziels getan werden kann. So wird sichergestellt, daß nur jeweils die angemessenen, vom Körper geforderten und akzeptierten Maßnahmen ergriffen werden. Er gibt vor, was wann wo und in welcher Reihenfolge getan werden soll. Dieses Vorgehen verhilft dem Betroffenen zu größerer Autonomie und erhöhter Selbstorganisation."

(http://www.dgak.de/eip/pages/kinesiologie.php)

 

Dabei kann jede andere Therapieform effizient in die kinesiologische Behandlung integriert werden, wie ich dies in meiner Praxis tue. Ihr Anwendungsspektrum ist daher nahezu grenzenlos.