Zu meiner Person

Bild: Jan Bleistein von naturheilpraxis-bleistein.de, Heilpraktiker in Pettendorf
Jan Bleistein - das bin ich.

Bereits während meiner Unizeit begann ich mich für die Kinesiologie zu interessieren und mich damit zu beschäftigen. Ich besuchte Vorträge und Seminare und begann erste Ausbildungen parallel zu Studium und Arbeit.

Es folgte die Ausbildung zum Heilpraktiker. Jetzt war der Fall klar. Als Heilpraktiker habe ich nicht nur einen Beruf, sondern meine Berufung gefunden!

Dass ich heute Heilpraktiker bin, hat sicherlich damit zu tun, dass mir der Umgang mit Menschen wichtig ist. Ich nehme mir Zeit für den persönliche Kontakt und das Gespräch mit meinen Patienten. Ihnen bei der Lösung verschiedenster gesundheitlichen Probleme und Beschwerden helfen zu dürfen, sehe ich als Herausforderung, die ich jeden Tag gerne annehme. Dabei gibt es für mich keine Standardsituationen, keine 0815-Lösungen, kein Schema F.


Sie kommen mit Ihren ganz individuellen Fragen und Problemen zu mir und ich finde mit Ihnen gemeinsam eine ebenso individuelle, speziell für Sie ermittelte Lösung.

 

Die Kinesiologie ist dabei mein wichtigstes Werkzeug.

Und er isst doch...!

Der Hauptgrund dafür, dass ich heute Heilpraktiker bin und Sie jetzt gerade diese Homepage lesen, ist jedoch meine eigene (Kranken)Geschichte:

Bereits kurz nach meiner Geburt stellten die Ärzte fest, dass mit mir "etwas nicht stimmt". Sie wussten nicht so genau was oder warum - denn keine der vielen Diagnosen die gestellt wurden wollte so richtig auf mich passen. Ich wurde von Arzt zu Arzt durchgereicht, Therapien wurden vorgeschlagen und durchgeführt. Da es keine 100%ige Diagnose gab und daher auch nicht die passende Behandlung für mich, herrschte überwiegend Ratlosigkeit.

"Stellen Sie sich drauf ein, dass dieses Kind nie selbstständig essen wird!", bekam meine Mutter einmal von einem behandelnden Arzt zur hören. Das war der Moment, in dem sie sich nach alternativen Behandlungsmethoden für mich umsah...

 

Heute unternehme ich noch wesentlich mehr als nur zu essen. Eigentlich tue ich alles, was Sie auch machen. Es sei denn, Sie arbeiten auf dem Bau oder laufen in Ihrer Freizeit Marathon. Dafür reicht es bis jetzt noch nicht. Wenn Sie mir begegnen, werden Sie mir meine Gehbehinderung anmerken. Doch dafür, dass es einmal Leute gab, die es mir nicht zutrauten, mich alleine im Bett aufzusetzen, habe ich mich ganz gut gemacht. Auch wenn ich beim Gehen etwas schwanke.

Und die Moral von der Geschichte?

Bild: Alles ist möglich, auf naturheilpraxis-bleistein.de
Alles ist möglich!

 

 

 

 

 

„Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“


(Henry Ford)